Königsberg

Bildergalerie Sonnenfinsternis99 Sellbergpanorama Mondfinsternis01 NSG  Mittagsfels

Natur

             Naturschutzgebiet Mittagsfels     

Am  Mittagsfels bei Niederalben ( Kreis Kusel ) begünstigt ein trocken-warmes Klima die Entwicklung einer interessanten Steppenheidelandschaft. Die vielfältigen Floren- und Faunenelemente können hier nur auszugsweise vorgestellt werden. Auch in der Bildergalerie werden einige Besonderheiten gezeigt : Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) Braunrote Stendelwurz ( Epipactis atrorubens) , Gelber Fingerhut  (Digitalis lutea ). , Diptam ( Dictamnus albus )

Hügelklee ( Trifolium alpestre )

Langhornbiene ( Eucera longicornis )

Karthäuser-Nelke ( Dianthus carthusianorum )

Hügelklee ( Trifolium alpestre ) mit einer Langhornbiene, die mit ihren langezogenen  Mundwerkzeugen auch Nektar aus diesen tiefen Blüten saugen kann.

 Langhornbiene ( Eucera longicornis ) Diese wärme- liebende Art aus dem südlichen Europa fällt besonders durch ihre langen Fühler auf. Sie saugt hier Salze für ihren Stoffwechsel von der Haut des Fotografen. Die Pollen- ausbeute ist als roter Fleck an den Hinterbeinen zu er- kennen. Sie  ist  in  Baden-Württemberg  geschützt .

Karthäuser-Nelke ( Dianthus carthusianorum ). Deutlich sind die gezähnten Blütenblätter zu erkennen. Die röhren- förmige Blüte wird von Schmetterlingen bestäubt. Zur Namensgebung nimmt man an, dass sie früher in den Klostergärten der Karthäuser-Mönche angepflanzt wurde. Dafür sprechen auch die in ihr enthaltenen Sapione.

Feld-Thymian ( Thymus serpyllum )

Blauer Natternkopf ( Echium vulgare )

Weiße Schwalbenwurz ( Cynanchum vincetoxicum )

Feld-Thymian ( Thymus serpyllum ). Diese recht häufige Pflanze gilt wegen ihrer ätherischen Öle, die man riechen kann, und der in ihr enthaltenen  Bitter- und  Gerbstoffe als alte Heilpflanze. Blauer Natternkopf ( Echium vulgare ) Dieses Borretsch -gewächs ist auch eine alte Heilpflanze ( Gerbstoffe und ein giftiges Alkaloid). Namensgebend sind die Blüten- form  und die herausragenden Staubgefäße, die an eine Schlangenzunge  erinnern sollen. Weiße Schwalbenwurz ( Cynanchum vincetoxicum ) Der Artname bezieht sich auf den in ihr enthaltenen Giftstoff Vincetoxin. Nektarsuchende Insekten werden von einem Klemmmechanismus festgehalten ,aus dem sie sich oft nur befreien können, wenn sie den  Pollenklumpen mitziehen.

Zierliche Fetthenne ( Sedum rupestre ssp. elegans)

Weiße Fetthenne ( Sedum album )

Bergziest ( Stachys recta )

Zierliche Fetthenne ( Sedum rupestre)

Weiße Fetthenne ( Sedum album ) . Dieser Mauerpfeffer ist die Futterpflanze vom Apollofalter. Den seltenen  Bergziest ( Stachys recta ) trifft man im benachbarten Traubeneichenwald an. Man erzählt sich , dass römische Gladiatoren bei ihren Schaukämpfen Teile als Amulett gegen Verletzungen getragen haben sollen.

Quellen : D. Aichele :Was blüht denn da ?  Franck´sche Verlagshandlung , Stuttgart 1973 ; Schmeil-Fitschen: Flora..., Quelle und  Meyer , Heidelberg 1968 


Stand: 26. Oktober 2004